Warum ich glücklich bin, deutsch zu sein

Und das nicht in irgendeinem nationalistischen Kontext! Als ich noch in Berlin war, habe ich nie viel darüber nachgedacht, was es eigentlich heißt, in diesem oder jenem Land aufgewachsen zu sein. Ich bin mit der europäischen Union aufgewachsen. Es war normal für mich, Grenzen zu überqueren. Ich bin sogar zwei mal ohne Pass und Personalausweis in die Schweiz geflogen. Wir mussten kein Geld wechseln und ich dachte mir immer, es ist doch eigentlich egal, ob ich aus Deutschland, Spanien oder Polen komme. Wenn es mir dort nicht gefällt dann ziehe ich halt wo anders hin.
Als ich noch in Deutschland war bin ich selbstverständlich zwei mal im Jahr zum Zahnarzt gegangen. Ich habe ein Auslandsjahr machen wollen und es wurde vom Staat gefördert. Gott, es war für mich sogar selbstverständlich, keine Gebühren für die Uni zu bezahlen!
Die Menschen in China haben vieles nicht was wir haben. Ihr Pass kann sie nicht einfach irgendwo ohne ein Visum hinbringen. Und die meisten können sich die Uni nicht leisten. Oder die High-School.
Das wichtigste von allem ist aber das Grundgefühl. Auch wenn wir in Deutschland Probleme haben, haben wir demokratische Rechte wie Redefreiheit. Ich will nicht sehr in die Tiefe gehen weil ich Angst habe, dass der Blog gesperrt wird. Und das sagt schon eine ganze Menge aus.
Natürlich muss man sich auch in Deutschland sorgen machen. Aber wenn man krank wird, dann wird man behandelt, auch wenn man das Geld nicht vorher bezahlen kann. Wenn wir arbeitslos werden dann bekommen wir genug Geld um zu überleben. Es ist vielleicht nicht viel, aber man kann davon essen kaufen. Sollte die Regierung gestürzt werden (was hier vielleicht passiert) dann werden wir wo aufgenommen werden.
Es ist das Grundgefühl der Sicherheit die wir in Deutschland haben. Die Freiheit, überall hinzureisen. Deswegen können wir uns überhaupt Gedanken über andere Sachen machen über die in China wenige nachdenken. Zum Beispiel; Sind wir glücklich? Was uns vielleicht Dinge hinterfragen lässt. Viele Menschen in China sind zufrieden, nicht glücklich. Man könnte vielleicht denken, so eine Art der Zufriedenheit sei wünschenswert. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass wir bereits auf einer ganz anderen Ebene von Glück und Unglück sind, über die sich hier die meisten keine Gedanken machen.
Dieses Sicherheitsnetz ermöglicht es uns, zu träumen. Unser denken hat mehr Freiheit, wenn es nicht mehr um das überleben geht. Ich weiß, wenn hier etwas passiert, dann werde ich nach Deutschland zurückgehen können. Es ist ein sicherer Hafen. Wo immer ich hingehe, ich kann darauf zählen.
Die Eltern meiner anderen deutsche Freundin sind als Flüchtlinge aus China gekommen. Sie wurde in Deutschland geboren und hat mich zu diesem Beitrag inspiriert als sie sagte: „Stell dir mal vor ich wäre in China geboren worden. Ich hätte auf einem Boot gewohnt, wäre längst nicht mehr in der Schule und würde nie dieses Land verlassen können. Aber ich hätte einen Mann gehabt den ich mag, mir keine Gedanken über liebe gemacht und wahrscheinlich wäre ich zufrieden gewesen.“ 
Also denkt mal darüber nach was wir haben in unserem Land. Wir können uns glücklich schätzen und ich werde immer dankbar dafür sein. 

8 Kommentare

  1. Christine und Jürgen

    Es ist schön, dass du dir über diese Zusammenhänge Gedanken machst.
    Die europäischen Völker haben ja alle in den Abgrund geschaut. Besonders die Deutschen mit Völkermord, Vertreibung von ca. 12 Mio.
    und einer unvorstellbaren Zerstörung der Städte.
    Aufgrund dieser Tragödien war es dieser Generation länderübergreifend möglich, Europa friedlich, ausgleichend und vereint aufzubauen.
    Weil aber den nachfolgenden Generationen diese Erlebnisse und Erfahrungen fehlen, besteht leider die Gefahr ,dass dieser Gewinn nicht mehr erkannt wird.
    Außerdem wird aus machtpolitischen Gründen von diversen Gruppen versucht ,dies in Mißkredit zu bringen.
    Heute ist Feiertag und die erste Radtour (Milseburgradweg) angesagt.

    • Ja, wir haben mit Europa so ein riesiges Glück! Viele verstehen das nicht… Und unser Sozialstaat ist ein Luxus den sich andere nur wünschen können. Auch wenn man es vielleicht nicht braucht meistens weiß man doch um dieses Sicherheitsnetz und dann lebt man gleich ganz anders. Ich werde in meinem Leben sicher noch ganz oft im Ausland leben, aber es ist gut zu wissen das ich falls etwas passiert immer wieder nach Deutschland zurückkommen kann.

      Außer der IS fällt ein in Deutschland oder so. Dann nehme ich euch alle und es geht ab nach China, den einzigen denen ich es wirklich zutraue 100%-ige Sicherheit zu bewahren bei so was.

  2. Ich kann Christine und Jürgen nur zustimmen. Wenn Du Dir die Menschheit mal als Ganzes vorstellst, dann siehst Du, dass der Zweite Weltkrieg über 50 Millionen Menschen das Leben gekostet hat, davon 13 Millionen Chinesen. Und die Kulturrevolution hat kurz danach noch mal über 45 Millionen Chinesen das Leben gekostet. Derartige Opfer haben keinen zivilisatorischen Sinn, außer der Einsicht, dass es Frieden und Zusammenarbeit geben muss. Wir brauchen heute ein globales Gleichgewicht, und offenen Informationsaustausch, damit man sehen kann, was wo gut oder schlecht läuft, und damit alle zusammen weiterkommen, anstatt Katastrophen provozieren zu müssen. Ich glaube dass die Deutschen das gelernt und prima in eine Staatsform übersetzt haben. Man muss das aber auch lebendig halten. Schau mal, wie wackelig da schon Europa ist…

    • Ich will nicht für die kulturrevolution sprechen, aber man muss das immer als Prozentsatz sehen. Weil es gibt echt eine Menge Chinesen! Und dann sieht das auch ein bisschen anders aus.

      Europa ist wirklich wackelig. Ich glaube China ist momentan auf einem guten Weg! Und ich vertraue in Deutschland das wir das schaffen.

      • Jedes Menschenleben hat seinen Individuellen Wert, steht nicht zur Ideologischen Disposition und muss geschützt werden. Auch eine Prozentzahl darf politischen Mord nicht rechtfertigen.
        In Deutschland diskutieren wir die artgerechte Tierhaltung.
        Lieber an einer friedvolleren, humanen Welt bauen.

  3. 每次别人谈到中国的文化大革命的时候,我总是有点不爽,不舒服。以前是我了解的信息不够,我没有底气和别人谈论,但是现在我可以说说我的观点了。 文化大革命这个东西 其实算是中国的一个文化毒瘤遗留下来的问题,最早可以追溯到 公元前的秦始皇 时代(qin dynasty) 当时 秦国刚刚统一了中国,在这之前,中国经历了第一个文化发展——先秦诸子, 百家争鸣。所以当时中国有很多不同学术门派代表着不同的思想,不同的主张。举几个列子啊 道家 儒家 法家 阴阳家 墨家 农家 名家 纵横家 杂家。 秦始皇 为了巩固自己的统一,统一人们的思想。下达命令,就是把当时一些反对他的人 杀掉,一些相关的书籍 给烧毁。这个事件在历史上被称为 焚书坑儒。。 第二个大事记,就是在汉朝(han dynasty) 当时汉武帝 为了进一步对思想进行统一,下达这样一个指令——罢黜百家,独尊儒术。意思是对其他的学术门派进行打压,或者进行消灭,国家唯一承认 儒家文化。这就是为什么现在儒家文化在亚洲的地位那么高。孔夫子的地位也随之得到了提高。第三个大事件,就是很后面的,在明朝(ming dynasty)和清朝(qing dynasty) 明成祖 朱棣 为了让自己 在民间的名声有所提高,巩固自己的统治(因为他通过造反登上皇帝宝座的) 抓了当时最有名的学者 方孝孺,逼他赞扬自己的统治,当时方孝孺不同意,然后朱棣把他就给杀了,然后这里有个典故就是 诛十族 , 一个伤心病狂的故事。 从此以后中国的知识分子开始学会沉默。到了清朝以后 当时流行 文字狱, 就是说你作为一个知识分子可能会莫名其妙 被人认为是准备造反的人。然后就是大规模的屠杀。使得当时的人 基本上不敢发表什么言论了。。。。这也是一种 文化和思想的控制和统治。 毛泽东是一个从旧时代过渡到新时代的人,他其实也残留了旧时代的一些的思想,所以 当时他觉得有人想推翻他的统治,所以他发动了 文化大革命 类似于 文字狱。。。。。由此可以看出 一个国家的政治和一个国家的历史有关

    • Ich unterrichte ja hier deutsch und einer meiner Schüler hat hier kommentiert. Ich übersetzte die Kommentare für euch weil die durchaus noch extra Informationen haben ☺️
      „Jedes Mal wen ich andere Leute die chinesische Kulturrevolution diskutieren höre habe ich ein unwohles und schlechtes Gefühl. Früher hatte ich nicht genug Verständnis der Materie um mit anderen kraftvoll darüber diskutieren zu können. Aber jetzt kann ich meinen Standpunkt schon vertreten. Die chinesische Kulturrevolution ist in Wirklichkeit eine Kultur-Krankheit die von Generation zu Generation heruntergereicht wurde.

      Man kann sie zurückverfolgen bis in die Zeit des ersten chinesischen Kaisers, der Qin Dynastie, die weit vor Jesus Geburt war. Damals hatte das Reich der Qin gerade erst China vereinigt. Zu dieser Zeit gab es die erste Entwicklung der Kultur in china. Vor der Qin Dynasty, in der Frühling und Herbst Periode und in der Periode der kämpfenden Staaten, gab es viele verschiedene Lehren die miteinander in Konkurrenz standen aber auch friedlich nebeneinander existieren konnten. Weil es zu dieser Zeit so viele verschiedene verschiedene Lehren gab, genannt die hundert Schulen, gab es natürlich auch verschiedene Wege des Denkens, verschiedene Ideale für die sie standen und natürlich hatte jeder auch seinen eigenen 列子[meine Anmerkung: Autor der acht Texte des Taoismus]! Es gab Taoismus, Konfuzianismus, Legalismus, Geomanzismus (Yin-Yang-Lehre), Mohismus, Die Schule der Landwirtschaft, Künstler, die Politischen Strategisten, Ekletismus. 秦始皇, der erste Kaiser Chinas, wollte seine unifiziertes China stärken und auch die Denkweise der Menschen zusammenbringen. Deshalb ließ er die Order los, das alle Vertreter gegensätzlicher Religionen und Ansichten getötet und die Schriften verbrannt werden sollten. Dieses Ereignis ist in der Geschichte bekannt als „焚书坑儒”, verbrennt die Bücher und begrabt Konfuzianistische Gelehrte bei lebendigem Leibe.

      Das zweite Ereignis dieser Art war in der Han-Dynastie. Kaiser Wu wollte die Ansichten der Menschen noch einen Schritt weiter vereinigen. Er gab den Befehl, dass die hundert Schulen unterdrückt und schließlich ganz verschwinden sollten, nur der Konfuzianismus sollte bleiben und einzige Staatsreligion werden. Das ist auch warum heute der Konfuzianismus in Asien solch eine hohe Stellung hat. Und Konfuzius so ein hohes Ansehen hat.

      Das dritte größere Ereignis war in der Ming-Dynastie als 明成祖 [anmerkung:Tempelname des dritten Kaisers der Ming-Dynastie, Yongle] um seine Popularität und auch seine Macht zu erhöhen, weil er durch einen Aufstand erst an die Macht gekommen ist. Zu dieser Zeit war 方孝孺der berühmteste Gelehrte. Yongle wollte das er ihn preist und gut von ihm spricht und so die Massen überzeugt. Aber 方孝孺 wollte das nicht also wurde er umgebracht. Hier gibt es eine traurige und krankhafte traditionelle chinesische Parabel über 10 Clans (Minderheiten) in exekutiert wurden.

      Ab dieser Zeit hatten die Intellektuellen in China gelernt leise zu bleiben und sich im Hintergrund zu halten. Als dann die Qing-Dynastie begann wurden oft Gelehrte verfolgt. Ohne Grund wurden Leute verdächtigt eine Rebellion zu planen. Es gab auch Massentötungen. Zu dieser Zeit wagten es die meisten einfach gar nicht mehr, irgendetwas zu veröffentlichen. Das ist auch eine Art der Kontrolle der Kultur und des Denkens.

      Maozedong ist aus der alten Zeit in die neue Zeit gekommen. Er hat auch ein paar übriggebliebene Gedanken aus den alten Tagen, also als er dachte Leute wollen seine Macht stürzen hat er eine Kulturrevolution gestartet. Von diesem Muster kann man sehen wie die Politik eines Staates mit seiner Geschichte zusammenhängt.“

  4. Ich habe den oben stehenden Text durch ein Übersetzungsprogramm gegeben. Er enthält wertvolle Hinweise. Es ist klar, dass sich die Bewohner eines Landes gegen unvorteilhafte Fremdbestimmung wehren, und unerwünschte Zustände verändern. Ohne Kenntnis des geschichtlichen Hintergrundes können solche Prozesse wohl nur unzureichend verstanden werden. Insofern, Danke für den Kontext.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.